Turno de noche (Niño soldado)

Sabados. Samstage waren die dunkelsten Tage. Pepito, erinnerst du dich noch an diese Samstage? Wenn in der televisión spanische Abendunterhaltung lief und du dich diesen Bildern hingabst? Als wenn es überdecken konnte was sich im Wohnzimmer abspielte. Du lächelnd von den Darbietungen, während el hombre auf dich niederprasselte. Die Bilder der Flimmerkiste verdrängen sollten, während er dich in die Ecke drängte.

Lo siento.

Wie lange warst du im Glauben es gehöre dazu wie Paella an Sonntagen. Domingos, die zweitschlimmsten Tage. Hast du dich damals auf den gelben Reis und die Meeresfrüchte gestürzt, so sehr hast du es geliebt. Die Verwirrung, weil el hombre die Teller durch die Gegend warf und es dich traf, obwohl du dankbar für das Essen warst.

Lunes hasta viernes. Wenn la mujer turno de noche, Nachtschicht, hatte. Das waren die schlimmsten Wochen. Dieses Gefühl, ausgeliefert zu sein. Und wie oft war der Wolf da und riss dich, nicht nur dich. Dieser Geruch der dir bis heute nicht aus der Nase geht, zwischen cerveza und pitillos.

Lo siento.

Pepe, du warst niño soldado. Mit deinen 4 Jahren, ihm gerade einmal bis zur Hüfte reichend, an der Türschwelle gestanden und dich für immer verabschiedet. 3 Stunden planlose Flucht und doch bereuend, weil du la mujer nicht alleine lassen konntest. Aber du ihr das Versprechen gabst, du würdest es eines Tages beenden. 4 Jahre Pepe, warst du mutig.

¡Hostia! Ich wäre gern bei dir gewesen. Hätte mich schützend über dich gebeugt, alles auf mich genommen. Dich gewärmt in diesen eiskalten Momenten. Der große Bruder gewesen in diesen höllischen Nächten. Ich habe dir zu danken, dass du nicht aufgeben hast. Du ertragen hast was dir passiert ist, kleiner niño soldado Pepe. Heute trage ich die Narben, für die du dich geschämt und gelogen hast mit dem Stolz eines Kriegsordens.

Weißt du noch dieser Dienstag, an dem du nach Hause kamst? Es war wieder turno de noche. Du mit zitternder Hand den Schlüssel in den Türschlitz gesteckt hast. Das Zittern weil dir an diesem tristen Novembertag klar wurde, dass all die Jahre nicht normal gewesen waren. Niemand anderes all das erlebt hatte. Und es kein Samstagabendprogramm oder Paella gab, die dir diese Todesangst nehmen konnten.

Für dich war es die dunkelste Stunde deines Lebens. Es war der Tag an dem du gefallen bist. Erst mit diesem Sturz konnte ich aufstehen. Ich konnte nur werden, weil du, kleiner Pepe, gestorben warst.

Lo siento.

Noch heute kommen mir die Tränen. Und ich weiß nicht ob es das Posttrauma ist oder einfach der Gedanke an den kleinen Pepe, den ich ihn Stich lassen musste.

Auf eines kannst du stolz sein: Du hast dein Wort gehalten und es beendet. Nicht nur die Gewalt von el hombre, sondern all den Hass. Die Kette zerrissen und Liebe zugelassen, die jeder für undenkbar hielt. 16 Jahre später.

Fortsetzung folgt


el hombre = der Mann
la mujer = die Frau
cerveza = Bier
pitillo = Zigarette 
Lo siento = es tut mir Leid
niño soldado = Kindersoldat
Turno de noche = Nachtschicht 
Hostia = Verdammt
cárcel = Gefängnis 

2 Gedanken zu “Turno de noche (Niño soldado)

  1. … ich weine mit Dir! Ich sehe ich und ich sehe Pepe. Du hälst ihn an der Hand. Geht gemeinsam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.