Unsichtbare

Ich stehe vor dir
In meiner besten Uniform
Nachtschwarz wie ein Schatten
In den ich alles stelle
Alle anderen außer dich
Kragen stehend, zugeknöpft
Stalins Divan bis zum wallenden Bart
Auf dass kein Schwert mich trifft
Doch du triffst mich
Mein bestes Parfüm aufgelegt;
Herznoten von
rotem Jade,
weißem Moschus,
grauer Ambra
Vertreibt nicht den eisernen Gestank nach
Scharlachrotem Blut und
lichtlosem Stahl auf meiner Haut
Dein reiner Duft tut es
Gleich der Blüte in der Blumenwüste
Mein Herz zerberstend
Wie ein Attentat
Größtes Kriegszittern in mir und
aus meiner Brust strömen
Trauermantel,
Argus-Bläulinge,
Violette Feuerfalter
Unsichtbare Balz eines Vagabunden
Für alle Frauen dieser Welt
Habe ich die größte Liebe
Unsichtbare
Einzig dich begehre ich
ein entlegenes Paradies
Bleibt diese Liebe unberührt
Eine Geste von Dir
wie ein Peitschenhieb
Reißt tiefste Täler in mich
In denen das Leben blüht
Bedingungslose Liebe
Eingehüllt in deinem Wesen
Gleich Frau oder Mann
Auf allen vieren hingeworfen
Führst mich zurück zum
Ursprung allem
Unsichtbare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.