Scharlachrote Narbe

Um Gnade flehend
Ruf ich nach Dir
Aus dürstenden Augen
Von tiefsten Blutrot

Nunmehr könnte jedes Wort
Gleich einer Glasscherbe
Achtlos dahingeworfen
Mein Herz in Stücke schneiden

Ich habe schon so viel verloren
Abgemagert, kaum mehr als Knochen
Treibt mich die Liebe über den Rand des Wahnsinns hinaus

Umarme mich, zerfetze mich
Treib deine Klauen in mich
Raub meinen Lippen das Verlangen
Deinen Namen zu schreien
Erlöse meinen Körper von seiner Einsamkeit

Umarme mich, raub mir den Atem
Bis meine Augen nicht mehr sehen
Kein Entkommen, keine Tränen
Bis an die Grenzen gehen
Wir brauchen das Gift, das uns endlich schlafen lässt

Die Küsse die ich
Auf deiner Narbe zurückließ
Berauben mich Nacht für Nacht
Jedes sanften Traums

Ich habe schon so viel gegeben
Meine fast blinden Augen
Suchen in der Dunkelheit nach Dir

Umarme mich, löse mich auf
Bis in die Fingerspitzen hinein
Bis in alle Ewigkeit
Wie ein unendliches Ritual
Das mich dem Schmerz des Jetzt entreißt

Umarme mich, laß uns fallen
Wo wir landen ist egal
Raub meinen Lippen das Verlangen
Deinen Namen zu schreien
Erlöse meinen Körper von seiner Einsamkeit

Umarme mich, raub mir den Atem
Bis meine Augen nicht mehr sehen
Kein Entkommen, keine Tränen
Bis an die Grenzen gehen
Wir brauchen dieses Gift, das uns unendlich schlafen lässt

Minami Ozaki
Übersetzt aus dem Japanischen von Nina Olligschläger

Ein Gedanke zu “Scharlachrote Narbe

  1. Oha, anspruchsvoll und doch blutrünstig.
    Ich glaube das lerne ich auswendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.