Pervigilatio

Nacht und Finsternis streicheln im zarten Grau an deinen Beinen manchmal möchte ich alle Verbindungen zu dieser Welt trennen alle Fäden die geknüpft wurden zerreißen weil die Tiefen dieser Welt nach mir rufen einfach gehen und niemals zurückblicken niemals dich mehr grüßen niemals mehr ein falsches Lächeln merkst du nicht wie ruhig mein Herz pocht wie wenig mein Atem stockt ich will nicht mehr den Strand ich will nicht mehr den Wald ich will die Wüste ich will die Höhle Pardon Hölle ich will die Tiefsee so tief dass kein Licht mehr zu mir dringt bitte mehr davon mehr von diesem Schmerz mehr von dieser Sehnsucht niemand wird mich je zu Fall zu bringen egal wie stark er sein mag mein Schwert bricht nicht vor deiner Legion an tausend ehrenlosen Männern so wie mein Wille nicht bricht an dieser Armee von herzlosen Bastarden Schlag mich tot und tausend Sterne funkeln dich an Raub mir den Verstand den es niemals gab und nimm mir die Hoffnung die ich nie gebraucht habe ich wurde getauft in Feuerwasser und bekreuzigt mit Zigarettenasche ich brauche nicht dein Mitleid höchstens deine Ehrfurcht vor meiner Liebe gerne würde ich zarte Worte zu dir sprechen aber da ist nur Gejaule ich würde dich gerne küssen aber da ist meine Schnauze da sind meine Reisszähne ich würde gerne deine Hand halten aber da ist meine Pfote ich würde dich gerne lieben aber da ist mein Tintenfleck entschuldige Tausende Zeilen ungesagt wie ein Kriegsgaben ausgehoben ich will den Wagen mit den Flügeltüren wie meine schwarzen Schwingen ich will das dunkelschwarz weil es zu meiner Seele passt der Teufel wollte sie nicht der Preis war ihm zu hoch und ihm blieb nur das Stoßgebet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.