Meteorit

Am Ende mancher Tage
wenn mein schwarzer Bart trocken wird
Weisse silbrige Schuppen aus ihm brechen
Müdigkeit mich erfasst und ich dort liege
Wie ein rostiges Bajonett
Inmitten dumpfer Kriegstrümmer einer
längst erstickten Kampfesglut
Mischt sich mein Blut mit dem Abendrot
Um aufzugehen in der blauen Nacht
Und meine Tränen sind ganz nah
den Gestirnen am Himmelsende
Erscheine dir weit weg wie mattschwarze Galaxien
In dieser Ferne erahnst du nur
Die wahre Liebe die ich hege
Wie der Schweif des herabbrennenden Meteoriten
Ich werde nicht verglühen
Wenn wir aufeinanderprallen
Wirst du spüren
Welche 
Vollendung
Du bist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.