Cthulhu auf meinem Teller

Hat’s schon einer gemerkt? Die Seite hat jetzt ein Favicon!

Ich hatte die Qual der Wahl, denn es stand noch dieser hier auf der Liste: Tinto.

Tinto, der Tintenfisch – gerippt aus Super Mario World.

Warum? Wer denkt, es hängt allein damit zusammen, dass die Weichtiere meine Leibspeise sind, der irrt sich.

Erst gestern war ich wieder spanisch essen (Besitos in Mainz, nur zu empfehlen) und habe Chipirones (wobei es mehr Tintenfisch-Ringe waren) gegessen. Dabei ist mir wieder bewusst geworden, welche Fähigkeiten Tintenfische besitzen.

Nun, Kalmare und Kraken, diese Tiere schmecken nicht nur gut, sondern sie zählen zu den intelligentesten Tieren im Meeresreich. Manch einer spricht ihnen die selbe Intelligenz wie Mäusen und Ratten zu, denn Tintenfische können zum Beispiel verschlossene Flaschen öffnen.

Ich habe sogar davon gehört, dass diese Tiere aus Aquarien entflohen sind, um sich das Futter aus dem Schrank zu holen. In freier Wildbahn kann man sie dabei beobachten, wie sich sich selbst einen Unterschlupf bauen.

Wirklich beeindruckend sind aber die Tarnfähigkeiten: Oktopusse ahmen Farben und Form ihrer Umgebung nach, verschmelzen mit ihr. Glaubt ihr nicht?

Tarnen, reicht das denn immer? Nein, nicht immer. Was tut ein Krake, wenn ein Hai kommt?

Vergessen darf man auch nicht die Riesenkalmare aus der Tiefsee, die bisher nur tot aufgefunden wurde, aber Größen jenseits der 10 Meter erreichen. Koloss-Kalmare, die zur den Gallertkalmaren zählen, werden noch etwas größer.

Faszinierend, nicht war? Kein Wunder, dass diese Tiere auf H. P: Lovecrafts Cthulhu-Mythos Einfluss gehabt haben. Cthulhu ist darin ein riesiges Wesen, das vor 100 Millionen Jahren auf die Erde kam und seit dem einen Todesschlaf tief im Pazifik hält. Wenn’s den wirklich geben würde: Köstliche Vorstellung! Davy Jones aus Fluch der Karibik hat’s auch schon auf meinen Teller geschafft.

Tinto Tinto wird jetzt aber nicht in der Vergessenheit geraten – keineswegs! Er wird hier hin und wieder eine Rolle spielen.

PS: Um mal die Unterschiede zu erklären: Oktopusse/Kraken haben 8 Arme, Tintenfische/Kalmare haben 10 Arme. Der Hinterleib eines Kraken ist rund wie ein Ball, bei Kalmaren eher länglich, ja torpedohaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.