(Ver)wund(er)barer

Das Feuer ist erloschen
der Perseidenstrom verglüht
Meine Rüstung ist geschmolzen
Bleiben nur Eisenklumpen und Brandwunden
Versengtes, grässliches Fell unterbrochen
Sternennarben überall
An den Hörnern gepackt
rot mein Hemd zerschlissen
Entblösst, grau von Asche überzogen
Letzte Funken fliegen;
Zeugen meiner Brandschatzung
Gerissen und gefangen in der Wolfsangel
Der Ausbruch ist blau erkaltet und
die letzten Kriegstrümmer glühen zinnober
Alles verdrängt durch 
die rabenschwarze Nacht
Weiterlesen…

Madrigal für den Tod

Du hast Angst vor dem Tod
Ich kenne ihn besser als jeder Priester
Der Sensenmann und ich haben gestern
meine Träume ausgetrunken bis
er unter dem Tisch lag und ich
habe heute noch großen Durst
Stille ihn an deinen
warmen Augen und
esse von deinem Glanz
Komm mit mir und
der Tod geht ein vor
unserer Unendlichkeit

Hafen und Meer

I
Du verdrängst
Dich, uns, alles
Du verdrängst,
wie die unbändige Flut
Reißt alles nieder mit dir
Du verdrängst wie der tosende Ozean
Doch ich blitze wie tausend Regenbogen
Gleich einem Schwarm junger Bonito
auf der ersten Reise des Lebens
Ich weiß nichts vom Sterben
Selbst wenn unsere Angst groß ist wie
das Revolvergebiss des grauen Riffhais
Zerreiß mir mein Schuppenkleid,
zerfledder meine Flossen
und nimm mir meine Brüder
Die Liebe in deinen Augen
bricht dennoch bis in meine Tiefsee
In Perlmutt schimmert der Schwarm
Und verdrängt alles

II
Du verschleierst,
Dich, uns, Zweifel
Du verschleierst,
wie ein Hauch von blauem Zigarettenrauch
Du bist geschickt in deiner Zierde
Doch meine Augen blitzen durch diesen Nebel wie mein Damaszener Schwert
Schenk mir weiter diese Häme
Inmitten deiner Regenbogenhaut
ist dieser eine Funke
Von dem mein Herz Feuer gefangen hat gleich dem trockenen Holz meines mondrunden Schildes
Dieses Glimmen bleibt in mir
Mein schillerndes Amulett aus Diamant
Trage es mit dem größten Stolz in meiner Brust
Und verschleiert alles

III
Du überdeckst,
Dich, uns, Zukunft
Du überdeckst,
Wie die schwarze Ölpest
Egal ob tausend Körper dich geküsst haben
Ich bin ein kühner Seemann
Auf meiner wilden Nusschale
Und entzünde mit meinem Herzensglimmen
diesen düsteren Ölteppich
Auf dass alles brennt
Die Flammen mit uns aufsteigen
Du solltest mehr sein als nur glücklich
Ich will deine Vollendung
Auf dass wir alles überdecken

Im Geheimen

Ich kann nicht verbergen, die cobaltblaue Sehnsucht meiner Seele
Die hungernde Rastlosigkeit auf der Suche nach Unendlichkeit.

Ich kann nicht verbergen, den rubinroten Willen in meinen Adern.
Die ungeheuere Stärke die alle Widrigkeiten überstehen lässt.

Ich kann nicht verbergen, die smaragdgrüne Hoffnung meines Geistes
Die nichtendende Zuversicht und Glaube an das Licht dieser Welt.

Ich kann verbergen, die wolf-schwarze Leere meiner Seele,
die geheimen Zweifel aus den Wurzeln meines Seins.

Ich kann verbergen, die silber-glänzende Liebe meines Herzens,
Die letzte Zartheit die ich trage als schleierhafte Zierde.

Lass dich nicht blenden von Sonne und Mond.
Lass dich nicht täuschen von Nacht und Nebel.

Im Geheimen bin ich.

Jagdgründe

Mit allem Anstand und Respekt
Mit jeder Vorsicht und Zustimmung
Lass uns gehen an diesen wahren Ort
An dem deine graue Maske abfällt
Mein goldener Maulkorb zerspringt
Lass Hüllen fallen und Grenzen sprengen
Zeigen wer wir wirklich sind
Bin ich ein herrenloser Wolf
im schwarzen Glanz
Und du die kostbarste Beute
Hetzjagd nach dir Schussmutige
Falle über dich her wie
die ozeanblauen Schatten der zinnoberroten Morgensonne
über gottlose Strassenschluchten
Ein ungeheurer Biss in deinen lodernden Lippen
Ohne Halt zu deinem hauchzarten Nacken
Stille meinen maßlosen Durst an dir
Grabe mich ein in deine gütige Brust
Bis mein ausuferndes Gieren vergangen ist
Erliege ich in deinem fruchtbaren Schoss
Nichts bleibt mehr von unserer Begierde
Als Hüter unserer treulosen Spuren
Rufe ich weiter schamlos
Nach dir in die Unendlichkeit

Meteorit

Am Ende mancher Tage
wenn mein schwarzer Bart trocken wird
Weisse silbrige Schuppen aus ihm brechen
Müdigkeit mich erfasst und ich dort liege
Wie ein rostiges Bajonett
Inmitten dumpfer Kriegstrümmer einer
längst erstickten Kampfesglut
Mischt sich mein Blut mit dem Abendrot
Um aufzugehen in der blauen Nacht
Und meine Tränen sind ganz nah
den Gestirnen am Himmelsende
Erscheine dir weit weg wie mattschwarze Galaxien
In dieser Ferne erahnst du nur
Die wahre Liebe die ich hege
Wie der Schweif des herabbrennenden Meteoriten
Ich werde nicht verglühen
Wenn wir aufeinanderprallen
Wirst du spüren
Welche 
Vollendung
Du bist

Wanderer

Meine Liebe,
willst du mein Betteln und Flehen?
Versteh mich, kann mir diese
Sehnsucht nicht eingestehen
Ich bin kein Mann aus dem Bilderbuch
Mit all meinem Wahn, Dröhnen und Trällern
Ich kann nicht aufgeben
Schreite rastlos durch diese blasse Welt
Selbst wenn meine Rüstung abblättert
Bleiben Muskeln, Knochen und Wille
Ich werde alles überstehen
Überzogen von Rissen und Flechten
Erzähle ich Geschichten
wie diese leblose Eiche
Nur für dich bestimmt
Verweile bei mir
So wie ich für dich andauere
Harre aus im Schatten
Bis Zweige spriessen