Blaukommen

Snowflake

Meine Pfoten waren kalt. Kalt vom Traben durch den Schnee, vom Sprinten in der Dunkelheit. Auf der Suche nach dem Mond, der mir Licht spendet. Mehr ein Falter als ein Wolf, der nach dem größten Lichtschein jagt, fremdend dem Leben, quellend dem Tod. Sicherlich, Eiskristalle schmiegen dem hellen Fell wie Lagerfeld das Puder im Haar. Sind Muster von Dendriten gleichzusetzen mit dem Louis Vuitton Monogramm. Das Gewehr als Chiffre; der Krieg mein Enigma – perfekt ist er, der leichenfressende Mondhund, der das Ende dieser Welt einläutet: Fenryl T. Managarm.

Irgendwann ist es bewusst geworden, dass ich kein Falter bin, der Mond nicht meine blaue Blume. Nicht der Kegel am Himmel, der mir Wärme spenden wird. Meine Läufe nicht bloß kalt, sondern nass feucht. Denn das Hadal ist das nächste Ziel meiner Reise. Was treibt mich mehr an, als dass ich weiß, dass das Eisen in meinen Blut an den Erdkern erinnert?

War es der gleisend klirrende Wind, dessen Schrei alles um mich herum hat schweigen lassen? Die Gewehrkugeln, deren Heulen die Nacht erfülllt, das Zielen auf dem Mond meinen Blick nie hat schweifen lassen? Die Trunkenheit, ohne die man es nie geschaffen hätte, trastornado?

Wenn mir dann der weisse Bart gewachsen ist, der Länge meiner Haare eingehend. Wenn die Einsamkeit nicht mehr nur Gespielin, sondern lästige Krankheit geworden ist. Erinnere ich mich dann an die sehnende Sucht? An dem See, an dem ich sitze werde, die Tauben im Schlag pflegend. Die Hunde die Seraphim abhalten, die mich nur von dieser Illusion erlösen wollen? Besucher mir lauschend, Geschichten des Sternenreisenden, letztes Ziel dann Tiefsee?

Ich kratze mir an den Seepocken, die meinen Körper zieren; Zeugen der langen Reise sind. Unterseeische Vulkane an mir vorbei gleiten, die stinkenden Schwefel von sich geben, der die See schwarz färbt. Versuche, dass Schiffshalte von mir ablassen; denn suche nicht nach Symbiose im blauen Dunkel. Mit jedem Meter mehr der Druck in meiner Brust steigt. Alles was zählt ist diese Reise zu den Destruenten und Reduzenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.